BHAK und BHAS Neunkirchen

Die Praxis- HAK

Heute ist ..
DON, 22. Juni 2017
Infosystem
Diskussionsforum
Sitemap
 

Schüler

Die Seite der Schul- sprecher, ihre Rolle im SGA, Infos

Logo - HAK Neunkirchen

Schulsprecher und SGA

 

Hier findet ihr Informationen zu den Schulsprechern und zum SGA.

 

Klassenfotos 2010-11

 

Schulsprecher

Schulsprecher 2011

Schulsprecherin: Denise Bauer
Schulsprecher - Stellvertreterin: Sylvia Kranawetter
2. Schulsprecher - Stellvertreter: Tigran Mkhitarian

Schulsprecherin

Hallo an alle!
Mein Name ist Denise Bauer und ich bin am 27.07.1993 geboren! Ich gehe derzeit in die 3ak. Ich danke euch recht herzlich für eure zahlreichen Stimmen und hoffe, dass ich euch bei jedem eurer Anliegen oder Probleme helfen kann.
Natürlich könnt ihr gerne eine Mail an mich schicken oder einfach in meine Klasse kommen. Ich bin für alle Vorschläge offen und ich hoffe auf eine gute Zusammenarbeit mit euch, dem Herrn Direktor, den Lehrern, den Sekretärinnen und natürlich auch mit den Schulsprecherstellvertretern!

Mailadresse: mail an denise schicken

 

Schulsprecher – Stellvertreterin

Hallo, mein Name ist Sylvia Kranawetter und ich bin am 20.10.1993 geboren! Ich besuche derzeit die 3bk.
Ich möchte euch recht herzlich für die zahlreichen Stimmen und natürlich auch für euer Vertrauen danken. Als 1. Schulsprecher-Stellvertreter möchte ich für euch und eure Anliegen und Probleme oder aber auch Wünsche da sein. Ihr könnt mir jederzeit eine Mail schicken sowie auch mit mir persönlich Kontakt aufnehmen. Soweit es mir möglich ist werde ich mich für euch einsetzen. Ich bin für alle vernünftigen Vorschläge und Ideen offen.
Weiters hoffe ich auf eine gute Zusammenarbeit mit unserem Herrn Direktor, den Lehrern/Innen, dem Sekretariat, der Schulsprecherin und dem 2. Schulsprecher-Stellvertreter und auch den Schülern.

Mailadresse: mail an sylivia schicken

 

Schulsprecher – 2. Stellvertreter

Hey, Grüße an alle. Ich heiße Tigran Mkhitarian, bin 19 Jahre alt und besuche derzeit die 4ak.
Ich danke hiermit nochmal all jenen, die sich im Rahmen der Schulsprecherwahl für mich entschieden haben. Als Teil der Schülervertretung habe ich bei Anregungen, Wünschen und Beschwerden, immer ein offenes Ohr für euch. Ihr könnt mich per Mail kontaktieren, oder einfach im Schulgebäude ansprechen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit dem Direktor, der Lehrerschaft, dem Sekretariat und meinen Kolleginnen.

Mailadresse: mail an tigran schicken

 

 

 

SGA
Zur Interessensvertretung und zur Mitgestaltung des Schullebens sind an allen Schulen, ausgenommen die Vorschulstufe und Grundschule der Volksschule sowie die Vorschulstufe und die Grundstufe der Sonderschule, Schülervertreter zu bestellen.

 

Schülervertreter im Sinne des SchUG sind unter anderem (auf HAK/HAS bezogen) die Klassensprecher, die an Schulen mit Jahrgangseinteilung als Jahrgangssprecher zu bezeichnen sind. Die Interessensvertretung und die Mitgestaltung des Schullebens obliegen dem Klassensprecher, soweit sie nur einzelne Klassen betreffen und dem Schulsprecher bzw. dem Vertreter der Klassensprecher, soweit sie mehrere Klassen betreffen.

 

Angelegenheiten, die nur einzelne Klassen betreffen, dürfen gegenüber Schulbehörden, Schulleiter, Abteilungsleiter oder Klassenvorstand auch vom Schulsprecher bzw. vom Vertreter der Klassensprecher wahrgenommen werden.

 

Das Recht auf Teilnahme an Lehrerkonferenzen ist von den Vertretern des Schulgemeinschaftsausschuss (SGA) auszuüben.

 

Rechte

Im Rahmen der Interessensvertretung gegenüber den Lehrern, dem Schulleiter und den Schulbehörden stehen den Schülervertretern folgende Rechte zu:
  1. Mitwirkungsrechte
    a) das Recht auf Anhörung,
    b) das Recht auf Information über alle Angelegenheiten, die die Schüler allgemein betreffen,
    c) das Recht auf Abgaben von Vorschlägen und Stellungnahmen,
    d) das Recht auf Teilnahme an Lehrerkonferenzen, ausgenommen Beratungen und Beschlussfassungen über Angelegenheiten der Leistungsbeurteilung einzelner Schüler sowie über dienstrechtliche Angelegenheiten der Lehrer und ausgenommen die Teilnahme an Lehrerkonferenzen zur Wahl von Lehrervertretern,
    e) das Recht auf Mitsprache bei der Gestaltung des Unterrichtes im Rahmen des Lehrplanes,
    f) das Recht auf Beteiligung an der Wahl der Unterrichtsmittel.
  2. Mitbestimmungsrechte
    a) das Recht auf Mitentscheidung bei der Anwendung von Erziehungsmitteln,
    b) das Recht auf Mitentscheidung bei der Antragstellung auf Auschluss eines Schülers,
    c) das Recht auf Mitentscheidung bei der Festlegung von Unterrichtsmitteln.

 

Versammlung der Schülervertreter und Schülervertreterinnen

 

Die Schülervertreter bilden in ihrer Gesamtheit die Versammlung der Schülervertreter. Ihr obliegt die Beratung über Angelegenheiten der Interessensvertretung der Schüler und der Mitgestaltung des Schullebens, soweit diese von allgemeiner Bedeutung sind. Die Versammlung dient auch zur Information der Schülervertreter durch den Schulsprecher. Die Einberufung der Versammlung obliegt dem Schulsprecher. Die Versammlungen dürfen bis zu einem Ausmaß von insgesamt 5 Unterrichtsstunden je Semester während der Unterrichtszeit stattfinden.

 


Infos

Schulunterrichtsgesetz

Schüler haben das Recht auf Interessensvertretung und somit Mitsprache bei der Gestaltung des Schullebens durch die Wahl eines Klassen- und Schulsprechers.

Schüler haben Recht auf (SchUG § 57a)

  • Beteiligung an der Gestaltung des Unterrichts
  • Beteiligung an der Wahl der Unterrichtsmittel
  • Anhörung
  • Abgabe von Vorschlägen und Stellungnahmen
  • Information über den aktuellen Notenstand

Pflichten der Schüler (laut SchUG § 43)

  • Mitarbeit am Unterricht (Hausübungen gehören zur Mitarbeit)
  • pünktlicher und regelmäßiger Besuch des Unterrichts
  • Teilnahme an Schulveranstaltungen
  • Befolgung der Hausordnung
  • Unterricht durch Mitarbeit fördern

Leistungsbeurteilung (laut SchUG § 20)

Der Lehrer muss alle erbrachten Leistungen (Schularbeiten, Tests, Mitarbeit,...) eines Schuljahres in die Beurteilung einbeziehen, wobei er dem zuletzt erbrachten Leistungsstand größeres Gewicht beimessen mus. (Das Verhalten in der Schule darf nicht in die Beurteilung miteinbezogen werden.)

 

Schularbeiten

  • Prüfungsstoff muss mindestens 1 Woche vorher bekanntgegeben werden. Der Stoff der letzten beiden Stunden vor dem Termin darf nicht geprüft werden.
  • Wir mehr als die Hälfte der Schularbeiten mit "5" benotet, muss die Schularbeit mit neuer Aufgabenstellung und demselben Stoffgebiet binnen zwei Wochen wiederholt werden: die bessere Note zählt.

Tests

  • dürfen nicht in Schularbeitsfächern gehalten werden.
  • sind mindestens 2 Unterrichtstage vorher bekanntzugeben.
  • dürfen nicht an einem unmittelbar auf mindestens drauf aufeinander folgenden schulfreien Tagen oder einer mehrtägigen Schulveranstaltung folgenden Tag durchgeführt werden.
  • dürfen in der Oberstufe der AHS nicht länger als 20 min und sonst nicht länger als 25 min dauern
  • dürfen an einem Schultag, an dem eine Schularbeit oder schon eine andere schriftliche Überprüfung stattfindet, nicht stattfinden.

Mündliche Prüfungen (LB-VO § 59)

  • bestehen aus mindestens zwei voneinander unabhängigen Fragen.
  • der Prüfungstermin muss vom Lehrer 2 Unterrichtstage vorher bekanntgegeben werden
  • der Lehrer muss auf Fehler, die die weitere Lösung der aufgabe beeinflussen, sofort hinweisen
  • Dauer der Prüfung darf in der Oberstufe 15 min nicht überschreiten

Wunschprüfung: deine Chance (LB-VO § 5 Abs. 2)

Jeder Schüler darf pro Semester in jedem Gegenstand eine mündliche Prüfung verlangen. Die Anmeldung zur Wunschprüfung hat so rechtzeitig zu erfolgen, dass die Durchführung möglich ist. Eine Woche vorher ist auf jeden Fall zeitgerecht.

Nachtragsprüfung

Ein Schüler, der die Nachtragsprüfung nicht bestanden hat, kann diese auf Antrag (spätestens 3 Tage nach der Prüfung) innerhalb von 2 Wochen wiederholen. Eine Nachtragsprüfung gibt es dann, wenn der Schüler ohne eigenes Verschulden soviel gefehlt hat, dass anzunehmen ist, dass er die Feststellungsprüfung nicht bestehen würde.

Schummeln

Laut LB-VO § 11 Abs. 4 sind vorgetäuschte Leistungen nicht zu beurteilen. Das heißt, dass dir dein Lehrer keinen Fünfer geben kann, wenn er dich beim Schummeln erwischt.


Schulbesuch im Ausland

Ab diesem Schuljahr werden Schuljahre im Ausland, die mindestens fünf Monate und maximal ein jahr lang dauern, voll angerechnet, d.h.: du kannst ohne Feststellungsprüfung in die nächsthöhere Schulstufe aufsteigen.

Frühwarnsystem

Die Eltern müssen über ein drohendes Nicht Genügend möglichst früh informiert werden. Es ist ein beratendes Gespräch mit Schülern und Eltern zu führen, um Leistungsschwächen zu analysieren und ein individuelles Förderprogramm für den Schüler zu erarbeiten.

Wiederholungsprüfung (SchUG § 23)

jeder Schüler darf in einem oder zwei Fächern eine Wiederholungsprüfung ablegen, wenn er im Jahreszeugnis in Pflichtgegenständen mit "Nicht Genügend" beurteilt worden ist.

Berufung gegen Noten, wenn
  • der Schüler nicht zum Aufsteigen berechtigt ist.
  • der Schüler die letzte Stufe der Schulart nicht erfolgreich abgeschlossen hat
  • der Schüler eine Reife,- Befähigungs- oder Abschlussprüfung nicht bestanden hat.
Das Gefühl einer ungerechten Beurteilung reicht. Beweise sind nicht notwendig, aber sinnvoll. Du musst die schriftliche berufung beim Direkter binnen fünf Tagen ab Kenntnis eines drohenden "5ers" abgeben.

Verboten ist laut SchUG § 47

"...Körperliche Züchtigung, Beleidigung, Nachsitzen und Kollektivstrafen" (Strafen für die ganze Klasse, weil ein Schuldiger nicht gefunden wurde).

 

 

 

Impressum: Website der BHAK - BHAS Neunkirchen, Zweck der Site: Information über die Schule, die Schulgemeinschaft, Lehrpläne usw. Die Site dient weiters als Lern- und Arbeitsportal für unsere Schüler.